„Ein Tag ohne Tee ist ein Tag ohne Freude“

Titel und Text im Beitragsbild sind chinesische Sprichworte zum Thema Tee, die ganz charakteristisch für das Nationalgetränk vieler Asiaten sind. Das heiße Aufgußgetränk, das in der Hauptsache aus den Blättern und Blattknospen der Teepflanze zubereitet wird, kam erstmals am Anfang des 17. Jahrhunderts nach Europa. Aber nicht, wie man meinen könnte, durch die Briten. Es war die das europäische Monopol auf den Asienhandel besitzende Niederländische Ost-Indienkompanie, die Teeblätter mit nach Holland brachte. Ab 1637 nahm jedes holländische Schiff,  das vom Handelsstützpunkt Batavia aus – dem heutigen Jakarta – in See stach, einige Kisten japanischen oder chinesischen Tees mit an Bord. Die Engländer, bekannt als die klassische europäische Teetrinker-Nation, machten erstmals 1644 mit dem Aufgußgetrnk Bekanntschaft, als die Holländer 100 Pfund des begehrten Handelsgutes auf die Insel lieferten.

Was bei den westeuropäischen Teetrinkern wenig bekannt sein dürfte: Der über den Seeweg nach Europa kommene Tee nahm auf der sechs bis neun Monate dauernden Seereise den muffigen Geschmack seiner feuchtmodrigen Schiffslagerräume an und war daher minderer Qualität. Für damalige Verhältnisse wirklich qualittativ hochstehenden Tee hatte 1618 erstmals Wassili Storkow in eine europäische Metropole gebracht. Der Weg diesen Tees führte auf der Karawanenstraße über die Mongolei als Geschenk direkt an den Hof des russischen Zaren und erhielt, wegen seines Transportweges die Bezeichnung „Karawanentee“.

Heute wird das Getränk meist mit Hilfe von Teebeuteln aufgegossen, die klassische Zubereitung mit Teekanne und Teesieb beziehungsweise mit einem Teeei wird nur noch selten geübt. Eine vollkommen neue Genußqualität bieten sogenannte Tee-Sticks, wie sie im Adlkofener Ladl für die Teefreunde bereit gehalten werden. Durch die besondere Art der Verpackung und ihe längliche Form ermöglichen diese Sticks eine äußerst aromaschonende Zubereitung, was ein besonders intensives Geschmackserlebnis ermöglicht.

Angeboten werden im Ladl neben den klassischen Sorten wie Schwarzer Tee, Early Grey und Grüner Tee auch Früchte- und Kräutertees. Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie mehr dazu.

Schlagwörter: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.